Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Geschäftsbericht 2014

werb nach wie vor intensiv. Wir setzen in unserer Strategie auf ganzheitliche, individuelle Beratungen und auf Angebote mit fairen Konditionen. Erfreulicherweise liegt das Zinsergebnis im Berichtsjahr leicht über dem Vorjahreswert. Positiv beein- flusst wurde das Zinsergebnis hierbei durch die Entwicklung im Kreditgeschäft sowie durch Entlastun- gen beim Zinsaufwand durch das rückläufige Zinsniveau. Trotz der geplanten Volumenzuwächse im Kundengeschäft erwarten wir in den nächsten beiden Jahren einen spürbaren Rückgang beim Zinser- gebnis. Sowohl die unterstellte Zinsstruktur als auch der Druck auf die Marge sind ursächlich für diese Entwicklung. Chancen im Eigengeschäft wollen wir auch weiterhin nutzen. Den Provisionsüberschuss möchten wir vor dem Hintergrund des Drucks auf das Zinsergebnis in den nächsten Jahren weiter festigen und moderat ausbauen. Unsere genossenschaftlichen Verbundpartner unterstützen uns durch leistungsstarke Angebote für den individuellen Bedarf unserer Kunden. Sowohl im Wertpapiergeschäft als auch im klassischen Verbundgeschäft streben wir wachsende Erlöse an. Vor dem Hintergrund der beschriebenen Entwicklung kommt dem Blick auf die Kostensituation hohe Bedeutung zu. Gefragt sind zum einen Strategien zur Optimierung von Betriebsabläufen und einheitli- che Richtlinien im Sinne der Qualitätsverbesserung. Zum anderen sind Kosten aber auch konsequent zu planen und unter betriebswirtschaftlichen Aspekten auch zu begrenzen. Wir planen in den nächsten beiden Jahren mit gleichbleibenden Personalkosten und sind gehalten, Tarifsteigerungen durch kom- pensatorisch wirkende Maßnahmen aufzufangen. Dabei werden wir die natürliche Fluktuation konse- quent nutzen. Auch bei den anderen Verwaltungsaufwendungen planen wir nur ganz moderate Zu- wächse. Für die kommenden Jahre erwarten wir deutlich rückläufige Ergebnisse vor Bewertung. Trotz bestehen- der Unsicherheiten aufgrund der Staatsschuldenkrise und der damit verbundenen Risiken für die Wirt- schaft und die Finanzmärkte rechnen wir in den beiden nächsten Jahren mit einem Bewertungsergeb- nis auf dem Planniveau des Berichtsjahres 2014. Lediglich im Kreditgeschäft erhöhen wir den Planwert moderat. Chancen für eine bessere Ertragslage sehen wir dann, wenn die Wirtschaftsentwicklung noch deutlich freundlicher ausfällt, als im erwarteten Konjunkturszenario unterstellt wird. Weiterhin niedrige Zinsen am kurzen Ende bei gleichzeitig steilerer Zinsstrukturkurve könnten sich ebenfalls positiv auf die Ertragslage bemerkbar machen. Risiken für die Ertragslage unserer Bank bestehen dann, wenn es den Regierungen innerhalb des Euroraums nicht gelingt, ihre Staatshaushalte nachhaltig zu stabilisieren bzw. die Sparbemühungen da- zu führen, dass sich diese negativ auf die konjunkturelle Entwicklung auswirken. Ein weiteres Risiko besteht bei deutlich steigenden Zinsen und einer Verflachung der Zinsstrukturkurve. Ein ausreichendes Eigenkapital ist für die eigene Zukunftsfähigkeit von zentraler Bedeutung. Auch für die kommenden beiden Jahre erwarten wir eine Stärkung des Eigenkapitals durch eine kontinuierliche, dem Geschäftswachstum angemessene Rücklagenbildung und die Ausschüttung einer attraktiven Divi- dende an unsere Mitglieder. Die erforderliche Eigenkapitalausstattung zur Erfüllung der verschärften gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen sehen wir auch für die Jahre 2015 und 2016 nachhaltig gewährleistet. Die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, verbunden mit der bestehenden Risikotragfähigkeit, ermög- licht es uns auch künftig, Ertragschancen für die Bank und ihre Mitglieder und Kunden zu nutzen sowie die regionale Kreditvergabe zu gewährleisten. Bestandsgefährdende Risiken und Risiken, die einen we- sentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage hätten, sind derzeit nicht zu erkennen. - 12 -

Seitenübersicht